[Setup] One-Speedlight Portrait

Es ist mal wieder Zeit für ein weiteres Setup und das Beste daran, es ist absolut simpel! Das Einzige was ihr für dieses Setup benötigt ist ein Aufsteckblitz, Kabel- oder Funkauslöser, ein Stativ und eine kleine Softbox.

Ihr wisst ja mittlerweile das ich ein absoluter Fan von Setups bin, bei denen man einen möglichst kleinen Aufwand in die Technik steckt und dafür mehr Energie und Aufmerksamkeit übrig hat für das Fotografieren und arbeiten mit dem Model. Aber schaut euch erstmal fix das Foto das bei diesem Setup entstanden ist an.

One-Speedlight Portrait

Was ist nun daran so besonders. Grundsätzlich ist eben nichts daran besonders und genau das macht die Stärke von solchen Setups mit nur einem Blitz aus. Man hat viel mehr Aufmerksamkeit für das Model übrig und muss sich nicht auf tausende technische Details kümmern. Trotzdem gibt es in der Vorbereitung ein paar Dinge die man beachten muss. So sollte z.B. der Abstand zwischen Blitz und Model nicht zu kurz sein. Wer meinen Blog regelmässig liest, kann sich sicher an das Thema Lichtabfall erinnern. Verdoppeln wir den Abstand zwischen Blitz und Motiv, verlieren wir 2 Blenden an Lichtleistung. Stünde der Blitz bei so einem Setup zu nah am Model, erhalten wir bereits im Gesicht einen Abfall von schnell einer ganzen Blende. Desweiteren wirkt ein hochfrontales Setup, bei dem der Blitz direkt über der Kamera ist, am harmonischsten. Dabei ist es für den Fotografen aber sehr wichtig darauf zu achten auch wirklich keine 10cm von der Achse abzuweichen, da dann bereits die Schattierung unter der Nase und dem Kinn seitlich wegläuft.

Genug der Worte, hier nun ein Foto vom Setup damit ihr euch ein Bild davon machen könnt, wie das im Studio aussieht.

One Flash Setup

Als Lichtformer habe ich von Lastolite eine 38cm Ezybox verwendet. Diese eignet sich perfekt für eine kontrastreiche Ausleuchtung und ist zudem einer der besten Lichtformer in Kombination mit einem Aufsteckblitz.

Zwei Punkte gibt es noch, die etwas mehr Aufmerksamkeit bekommen sollten. Dies wäre die Brennweite und die Blende. Um ein harmonisches und spannendes Resultat für solche Portraits zu bekommen ist die Wahl der richtigen Brennweite sehr wichtig. Für Portraits mit engem Schnitt eignet sich eine Brennweite zwischen 85 bis 135mm am besten. Dies unabhängig von der verwendeten Kamera. Verwendet man eine kürzere Brennweite, wirkt das Gesicht des Models schnell mal etwas gewölbt und es entsteht der Eindruck von einer übergrossen Nase. Ist die Brennweite länger, wirken Gesichter schnell etwas flach. Dieser Effekt ist unabhängig davon ob ihr eine Kamera mit Vollformatsensor oder Crop-Sensor verwendet.

Der zweite Punkt den ich noch anmerken möchte ist die verwendete Blende. Beliebte Blendenwerte für Portraitaufnahmen liegen zwischen 3.5 bis 5.6. Natürlich kann man mit einer sehr offenen Blende spielen und den Effekt von einer extrem flachen Schärfeebene nutzen um Gesichter extrem soft wirken zu lassen. Bei sehr hohen Blendenwerten verliert man den optischen Fokus auf Augen und Gesicht schnell, da durch die tiefe Schärfe viele Details hinzukommen, die den Betrachter ablenken.

Nun wünsche ich euch viel Spass beim Ausprobieren und wie immer gutes Licht für eure Fotos!

One-flash Portrait

5 Comments

  1. Meyer Stefan said:

    Schönes Bild 😉 Dancke für den Typ,

    habe auch mal so etwas gemacht, aber mit den Quadra, habe den NB Filter gebraucht um eine eine Grösse Blende zu brauchen 😉

    Thx for Sharing.

    Stefan

    12. Dezember 2011
  2. Cornelius Cornelius said:

    Salut Stefan,

    so ein Foto, ebenfalls mit f4.5 oder sogar bis f2.8 ist mit dem Quadra auch ohne ND Filter möglich. Der Trick dabei ist einfach, benutze nur die B-Buchse bei minimaler Leistung. Die kommt auf 8.2Ws Leistung runter. Das sollte klein genug sein für Offenblende aufnahmen bis max f2.8 bei ISO100.

    lg, Cornelius

    12. Dezember 2011
  3. Sven said:

    Habe eine Frage zur Ezybox. Passt diese denn an das Flash2Softbox-System?

    Grüße
    Sven

    30. Dezember 2011
  4. Cornelius Cornelius said:

    Die Ezybox passt soweit ich weiss nicht an das Flash2Softbox System. Dieses verfügt aber über eine passende kleine Softbox die ebenfalls ca. 40cm Kantenlänge hat.
    Ich würde einfach die Flash2Softbox Box kaufen, wenn dieses System bei dir schon vorhanden ist. Lichttechnisch wird das keinen wirklich sichtbaren unterschied machen.

    30. Dezember 2011
  5. Steffen said:

    Ich denke schon, dass die Brennweite in Abhängigkeit vom Cropfaktor zu wählen ist. Die Verzerrungen sind nämlich eine Frage der Perspektive.

    Mit einem 50mm auf Vollformat muss ich an die Person zu dicht ran um nur den Kopf zu fotografieren, daher wird die Nase zu groß und die Ohren zu klein.

    Bei einer Kamera mit Cropfaktor 1.6 muss ich nun mit dem 50mm auf einmal vom Model so weit weg gehen, wie ich mit einem 80mm bei Vollformat weggehen muss. Die Perspektive stimmt wieder.

    11. April 2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.