„One flash“ Beauty Licht

Liebe Blogleser, nun ist es ja schon eine Weile her seitdem hier ein aktueller Beitrag gepostet wurde. Wer jetzt denkt, hinter den Kulissen sei es ruhig geworden hat sich aber getäuscht. Vielmehr hatten wir/ich in den letzten Wochen derart viel um die Ohren, dass wir/ich schlicht nicht dazu gekommen sind uns um neue Beiträge zu kümmern. Mehr dazu aber in den nächsten Tagen. Denn heute möchte ich euch ein weiteres Setup zeigen und erklären.

Auch wenn das Wetter gerade sehr schön draussen ist, so ist es doch noch etwas zu kalt für Outdoor Shootings. Daher gibt es jetzt wieder etwas fürs Studio. Folgendes Foto habe ich an einem meiner letzten Workshops fotografiert.

Ein sehr weiches und dennoch leicht zeichnendes Beauty Licht wurde für das Bild verwendet. Wie man an den Reflexen in den Augen gut erkennen kann, habe ich einen Blitz sowie einen Reflektor als Aufhellung verwendet. Alles in allem ein recht simples Lichtsetup, bei dem man dennoch einiges beachten muss.

Um die Zeichnung ins Bild zu bekommen, sollte man eine möglichst direkte und „harte“ Ausleuchtung verwenden. Ich habe als Hauptlicht ein 44er Softlight  in silber (Beauty Dish) von Elinchrom verwendet. Als Aufhellung kam ein silberner Reflektor zum Einsatz. Und hier gibt es nun einiges zu beachten. Ein silberner Reflektor hat eine sehr hohe Reflektionsleistung, im Gegensatz zu einem weissen (z.B. Styropor). Der Vorteil ist also, dass man den Schattenwurf des Hauptlichtes relativ stark aufhellen kann. Allerdings ist das reflektierte Licht durch die silberne Beschichtung auch sehr direkt und hart. Daher gilt, je grösser die Reflektionsfläche, desto weicher und dezenter wird die Aufhellung. Hier gilt also das gleiche Gesetz, dass die Härte von Blitzlicht bestimmt.

Je grösser die Lichtquelle im Verhältnis zum Motiv, umso weicher wird das Licht.

Das heisst also, das eine 100x100cm Box aus 1m Abstand sehr weiches Licht ergibt. Aus 10m Abstand ergibt die gleiche Box jedoch sehr hartes Licht, da die relative  Grösse zum Motiv nun deutlich geringer ist.

Was heisst das nun für unsere Aufhellung. Benutzen wir einen silbernen Reflektor (hart und direkt) und wollen eine weiche Aufhellung damit erzeugen, dann muss dieser im Verhältnis zum Motiv (Gesicht) also sehr gross sein. Damit ich nun nicht einfach jegliche Schatten weg reflektiert bekomme, muss der Reflektor etwas weiter weg vom Gesicht aufgestellt werden. Somit führt kein Weg an einer sehr grossen Reflektionsfläche vorbei. Im obigen Fall kam demnach ein Sunbounce Pro (130x190cm) zum Einsatz. Dieser war auf einem Stativ montiert und auf Bauchhöhe unter das Gesicht geschoben.

Kommen wir nun noch zum zweiten wichtigen Punkt bei diesem Foto. Und zwar der Hintergrund. Da bereits im Voraus entschieden wurde das Bild als s/w Version zu bearbeiten wollte ich direkt einen grauen Hintergrund erzeugen. Am einfachsten geht dies, gerade bei 1-Blitz Setups, mittels „Ausgrauen“ der weissen Wand hinter meinem Model.

Schauen wir uns mal die Regel zum Lichtabfall an.  Nehme wir an ein Blitz leuchtet auf 1m Abstand eine Fläche von 1x1m aus. Verdoppeln wir nun den Abstand auf 2m, nimmt die ausgeleuchtete Fläche im Quadrat zu. Von 1x1m als auf 2x2m. Somit reduziert sich die Lichtmenge/1m um den Faktor 4 (!!). Was heisst das nun für uns in der Praxis. Verdoppeln wir den Abstand Blitz/Motiv, reduzieren wir die Lichtmenge um 2 Blenden (!!). In unserem Beispiel oben machen wir uns genau dieser Regel zu Nutze. Zwischen Blitz und Motiv besteht ein Abstand von ca. 1.5m. Zwischen Blitz und Hintergrund jedoch ca. 4 Meter. Also etwas mehr als das doppelte. Das heisst also, der Helligkeitsunterschied zwischen Model und Hintergrund beträgt etwas mehr als 2 Blenden. Somit wird aus einer weissen Wand, schlicht eine graue Wand. Um das nochmals etwas zu verdeutlichen, hier nun noch die Lichtskizze zu dem Setup:

Fassen wir also nochmals zusammen:

  • Harte Grundausleuchtung (z.B. Beauty Dish oder Standartreflektor)
  • Aufhellung mittels eines grossen & silbernen Reflektors
  • Hintergrundhelligkeit lässt sich mittels Abstandverhätlnis Blitz/Motiv/Hintergrund steuern

Ihr seht, auch bei einem auf den ersten Blitz relativ simplen Setup, gibt es einiges zu beachten! Wie heisst es so schön, der Teufel liegt im Detail. In diesem Sinne, viel Spass beim Ausprobieren und allzeit gut Licht!

3 Comments

  1. Avatar Roman said:

    Beim googeln mal wieder auf einen interessanten Bericht von dir gestossen… hätte ja von Anfang an hier schauen können 😉

    Ich überlege mir gerade: Beauty Dish weiss oder silber…
    Was war für dich ausschlaggebend?
    Ich tendiere eher zu silber, wegen der spezielleren Lichtcharakteristik (wenn schon denn schon). Und aus silber kann ich ja mit Diffusor noch etwas softeres Licht kreieren falls doch nötig, was umgekehrt nicht möglich ist. Ich hoffe, meine Überlegung stimmt?! 😉
    Gruess
    Roman

    12. Januar 2012
  2. Avatar Chrisi said:

    Sehr gute Tutorials, das muss man sagen – solche Tuts sind wirklich schwer zu finden! Danke dafür!

    6. Februar 2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.