[Blitzsetup] Beautylight und ein Geheimtip

Man man, lange ist es seit dem letzten Beitrag her. Um ehrlich zu sein, viel zu lange! Leider hat mein Kalender die letzten Wochen gegen den Blog gearbeitet. Dafür gibt es heute ein besonderes Blitzsetup und zwar ein Beautylight Setup. Und damit wir jetzt nicht noch lange um den heissen Brei reden, kommen wir direkt zur Sache.

Klassisches Beautylicht arbeitet mit einer möglichst weichen Ausleuchtung um das Gesicht und die Haut des Models jugendlich und glatt wirken zu lassen. Der einfachste Weg wäre natürlich schlicht eine grosse Octabox vors Model zu stellen und schwups.. keine Schatten mehr. 😉 Aber mal ehrlich, das wäre doch ein klein wenig zu leicht!

Daher hab ich mich für ein Setup entschieden, welches etwas aufwändiger ist. Ein Führungslicht, welches Zeichnung aufs Gesicht bringt, sowie einem Fülllicht, dass die zu harten Schatten aufhellt. Wie das ganze am fertigen Bild aussieht, schaut ihr euch am besten direkt erst einmal an.

Kommen wir also direkt zum verwendeten Setup. Als Führungslicht habe ich ein Elinchrom 44er Beautydish mit eingesetztem Deflektor verwendet. Das ganze war auf einem Galgenstativ montiert und war leicht links versetzt (Kinnschatten beim zweiten Foto!). Als Fülllicht stand recht versetzt und leicht hinter der Kamera eine 140er Octabox. Damit der Hintergrund nicht einfach nur grau wird, stand hinter den Models noch ein Blitz mit 18er Standartreflektor und eingesetzter 30° Wabe. So das waren mal die Blitze. Und jetzt geht es mit den Details weiter.

Gerade der Kinnschatten ist bei einem hoch positioniertem Keylight stark ausgeprägt. Um diesen nochmals etwas zu mildern kam ein Sunbounce Mini Reflektor mit weisser Bespannung zum Einsatz. Die weisse Bespannung reflektiert deutlich weniger Licht als die silberne, zusätzlich ist das reflektierte Licht weicher. Möchte man den Kinnschatten nahezu verschwinden lassen, sollte man die silberne Bespannung verwenden. Ich wollte für diese Bilder hingegen den Schatten nicht gänzlich entfernen, sondern nur aufhellen. Daher kam die besagte weisse Seite zum Einsatz. Achtet beim Einsatz von Reflektoren immer auf die physikalische Grundregel der Lichtreflexion.

Einstrahlwinkel = Ausstrahlwinkel

Mit etwas Übung könnt ihr so das reflektierte Licht bereits ohne Einstelllicht korrekt platzieren. Wenn ihr nicht sicher seid, ob die Reflexion auch wirklich trifft, einfach Studio abdunkeln, Einstelllicht am Blitz einschalten und den Reflektor solange hin und her neigen, bis der Kinnschatten verschwindet/aufgehellt wird.

Um Streulicht von den weissen Wänden zu vermeiden, habe ich rechts und links vom Model noch eine schwarze Styroporwand aufgestellt. Sorry der linke Gobbo ging in der Skizze vergessen. 😉

Kurz etwas zu den Blitzeinstellungen. Keylight war mit f16 eingestellt. Da ich mit dem Canon 70-200 f2.8 fotografiert habe, war dies nötig um genügend Schärfentiefe im Bild zu erhalten. Das Fülllicht ist eine Blende dunkler (f11) eingestellt. Damit wird der Schattenwurf vom Keylight deutlich aufgehellt, jedoch nicht komplett weggeblitzt. Hier seht ihr nun nochmals welche Auswirkung die einzelnen Blitze auf das Bild haben.

Geheimtip

Das Ziel eines jeden Beauty Shootings ist es ja jeweils das Model jung, frisch und mit perfekter Haut zu präsentieren. Viele Fotografen nutzen dafür später in der Bildbearbeitung Filter um die Haut weichzuzeichen. Ich persönlich bin jedoch kein Fan vom Weichbügler. Es geht nämlich auch viel einfacher! Das wichtigste ist erstmal ein perfektes Make-Up von einer Visagistin. Weiss diese nämlich was sie tut, kann sie Unreinheiten und leichte Rötungen bereits nahezu perfekt wegschminken. Im zweiten Schritt ist dann der Fotograf mit dem richtigen Licht gefragt. Belichtet man die Haut relativ hell (+1/3 Blende) kaschiert man damit nochmals kleinere Unreinheiten. Zum Schluss braucht man dann nur noch ein paar Klicks mit dem Kopierstempel und dem Bereichsreparaturpinsel in Photoshop und keinen Weichzeichner mehr! 🙂

Fassen wir das also alles nochmals kurz zusammen:

  • Perfektes Make-Up (Grundierung!!) sorgt bereits für ein nahezu makelloses Hautbild
  • +1/3 Überbelichten kaschiert ebenfalls Hautunreinheiten
  • Kombination aus „hartem“ Keylight und sehr weichem Fülllicht gibt Zeichnung ins Gesicht und ist trotzdem soft
  • Weisser Reflektor hellt Kinnschatten auf ohne ihn verschwinden zu lassen

So nun wünsche ich euch viel Spass beim ausprobieren! Abschliessend gibts jetzt nochmals ein paar Bilder und vorallem, ein Making of Video von dem Shooting!! 🙂

7 Comments

  1. Avatar Florian said:

    Klasse Arbeit.
    Wenn ich mal die Gelegenheit bekomme in einem Studio mit Blitz zu arbeiten dann werde ich mal alle deine Tipps versuchen umzusetzen. 🙂 PS: Zum leichten überbelichten neige ich auch wenn ich draußen fotografiere. Ich mag es eben immer ein bißchen heller.

    Huch: Hab den Kommentar erst und den falschen Post gesetzt.

    6. August 2010
  2. Avatar Cornelius said:

    Danke 🙂

    Der Trick mit dem leichten Überbelichten um die Haut reiner aussehen zu lassen, funktioniert natürlich auch draussen wunderbar. 🙂

    PS: Den falschen Kommentar hab ich einfach mal entfernt. 😉

    6. August 2010
  3. Avatar Maszie said:

    Danke für den Geheimtip der jetzt so sehr geheim ja nicht mehr ist 😀 Für so viele Blitze + Zubehör fehlt mir der Platz und auch das Geld. Ich habe hier jedoch ein par Aufsteckblitze herumliegen. Die Oktabox könnte man ja mit einem angeblitzten Reflektor simmulieren. Ich vermute einmal, das es dennoch eine andere Charakteristik erzeugt. Muss das Führungslicht ein Lichtformer besitzen, um den Effekt zu erzielen?

    13. August 2010
  4. Avatar Cornelius said:

    Hi Maszie,

    grundsätzlich kannst du auch mit Aufsteckblitzen so ein Setup machen. Sprich einen von oben, einen seitlich/frontal zum aufhellen und von unten einen Reflektor. Vom Prinzip her das gleiche, was jedoch deutlich anders sein wird, ist die Lichtcharakteristik. Wenn du ohne Lichtformer an den Aufsteckblitzen arbeitest, dann wird alles sehr hart. Was du z.B. machen könntest wäre, als Führungslicht eine Ezybox 33*33 zu benutzen. Die kostet nicht viel Geld. Als Fülllicht könntest du, wie du schon gesagt hast, einen zweiten Aufsteckblitz gegen die weisse Seite eines Reflektors blitzen lassen. Das dürfte vom Schattenwurf schon sehr gut aussehen! Ich werde das sonst beim nächsten Studioshooting mal fix so aufbauen und hier als kleinen Beitrag das Resultat posten.

    13. August 2010
  5. Ich bin zwar kein Fachprofi um zu kritisieren aber mir persönlich gefällt nicht der Schatten um die Nase (blonde Dame). Ich glaube das Hauptlicht war nicht ganz optimal positioniert. Es nur nur meine Meinung.

    22. August 2010
  6. Ich mag den Schatten um die Nase, weil er eine gewisse Tiefe dem Gesicht verleiht.

    12. Dezember 2010

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.