[Blitzsetup] Geblitzte Vignette

Lange war es ruhig um unseren Blog. Doch nur keine Angst, auch wenn es keine aktuellen Beiträge gegeben hat, war es hinter den Kulissen alles anderen als ruhig. Dazu aber bald mehr.. Heute möchte ich euch ein Setup zeigen, welches bei einem Sedcard Shooting letzte Woche verwendet habe. Ziel war es, einen sehr kontrastreichen Look zu erzeugen, welcher bereits auf dem Originalbild eine „Vignettierung“ aufweist.

Sicher wird es jetzt Leser geben, die sich fragen wieso man die Vignette nicht einfach per Photoshop montiert. Sicher wäre das eine Möglichkeit. Jedoch hatte ich bereits im Studio eine ziemlich exakte Vorstellung wie die Bilder aussehen sollten und wenn man die Vignette bereits mit einem sauberen Lichtsetup erstellt, vereinfacht dies die spätere Bearbeitung der Bilder enorm!

Schauen wir uns mal das obige Originalbild an. Man kann bereits gut den „Spot“ auf dem Oberkörper des Models erkennen und die daraus resultierende Vignettierung des gesamten Bildes. Weiter haben wir einen relativ harten Schlagschatten der leicht seitlich nach rechts versetzt ist. Demnach stand das Führungslicht leicht erhöht und ebenfalls leicht links aus Sicht der Kamera.

Benutzt habe ich ein 44er Softlight (Beautydish) in silber von Elinchrom mit eingesetztem Deflektor (ebenfalls in silber) an einem Ranger Quadra. Das ganze Stand auf einem Manfrotto Boom Stativ. Dies war nötig um das Dish möglichst zentral und nah (Abstand unter einem Meter) am Model zu platzieren, ohne dass ein Stativ im Bild gestanden wäre. Der kurze Abstand ist deshalb wichtig, damit der Helligkeitsabfall möglichst stark zwischen Oberkörper und Füssen/Bildrand ist. So erhalten wir die schöne Abdunklung rund um den Oberkörper.

Und hier haben wir auch die beiden wichtigsten Punkte von diesem Setup! Wahl des richtigen Lichtformers & Positionieren. Wieso also das 44er Softlight in silber. Mit einem Standartreflektor (z.B. 21cm) hätte man auch einen „Spoteffekt“ blitzen können. Jedoch wäre das Licht massiv direkter und härter. Das Beautydish stellt dagegen den richtigen Kompromiss aus „weichem“ Licht und runder Ausleuchtung dar. Der eingesetzte Deflektor softet das Licht zudem nochmals etwas ab. Zudem ist es wichtig ein silbernes Dish zu verwenden. Vergleicht man nämlich die Leuchtkegel vom silbernem und vom weissem Softlight, so beträgt der Abstrahlwinkel beim silbernem 55° wohingegen das weisse einen Abstrahlwinkel von 80° aufweist (für Elinchrom Dishes). Somit wäre es mit dem weissen Dish garnicht möglich einen so engen Fokus des Lichts auf den Oberkörper/Kopf des Models zu erhalten.

Fassen wir die wichtigen Punkte nochmals zusammen:

  • Bereits vor dem Aufbau überlegen was man für ein Foto möchte und entsprechendes Licht aufbauen (erspart spätere Photoshop-Zeit!!!)
  • Wenn ihr die Charakteristik eurer Lichtformer kennt, spar euch das viel Zeit mit Ausprobieren/Umbauen
  • Lichtabfall berücksichtigen (Doppelter Abstand Blitz-Model = vierfache Fläche 2 Blenden Lichtabfall)
  • Abstand zwischen Blitz-Model im Auge behalten!! Bewegt sich das Model von der Wand weg, den Blitz im gleichen Abstand mit wegziehen, damit die Einstellungen gleich bleiben!

Habt Mut zur Reduktion und zur Lichtführung mit viel Schatten. Das Spiel mit Licht und Schatten kann sehr viel Spannung in Fotos bringen, zudem fördert das Arbeiten mit nur einem Blitz die Kreativität bei der Lichtführung. Ihr werde viel mehr ausprobieren um zu schauen was der aufgesetzte Lichtformer überhaupt für Licht macht! Diese Reduktion ist vergleichbar mit dem Fotografieren mit Festbrennweiten. Durch das Einschränken von Möglichkeiten, ist man automatisch gezwungen mehr zu experimentieren, was einen sehr grossen Lerneffekt beinhaltet!

5 Comments

  1. Ein großes Kompliment, oder besser Hochachtungsvoll ein Gruß aus Köln. Ich bin unglaublich beeindruckt von der hohen Zahl und Qualität Deiner Beiträge. Ich muß mir unbedingt mehr Zeit nehmen und werde bei Synchronzeit – übrigens ein toller Name – öfters reinschauen. Take care

    30. Juni 2010
  2. Cornelius said:

    Hallo Dirk,

    herzlichen Dank für das tolle Lob! Leider Zahl der Beiträge ist leider beweiten nicht so hoch wie ich das gerne hätte. Allerdings fehlt leider auch oftmals etwas die Zeit mich intensiver mit dem Blog zu beschäftigen. Es würde mich aber sehr freuen zukünftig öfters mal einen Kommentar von dir zu lesen und so vielleicht auch mal anregende Diskussionen unter den Artikeln zu führen!

    30. Juni 2010
  3. Tom said:

    Hallo Dirk,

    müsste es nicht beim doppelten Abstand 2 Blenden Lichtabfall sein?

    21. September 2011
  4. Cornelius Cornelius said:

    Hi Tom,

    das stimmt natürlich.. Doppelter Abstand gleich 2 Blenden Lichtabfall..
    Ich korrigier das gleich mal noch fix im Beitrag.

    lg, Cornelius

    18. Oktober 2011

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.