[Dr. Blitz erklärt] GntM Gepäckband Blitzsetup

Sie laufen wieder (zumindest mehr oder weniger), die Germanys Next Topmodel’s von Model Mami Heidi Klum und ich oute mich hiermit als fleissiger Zuschauer. Wenn es auch beizeiten durchaus sehr schwer fällt zwischen all der Werbung und der Selbstinszenierung von Heidi. Allerdings hat die Show auch einen schönen Nebeneffekt. Man kann bei den Fotoshootings immer ein wenig erkennen was die jeweiligen Fotografen für Sets benutzen um die Models und die Szenerie auszuleuchten. Inspiriert durch die Idee/Wunsch meines Arbeitskollegen Martin (liebe Grüsse an dieser Stelle), möchte ich die aktuelle Staffel nutzen um euch das eine oder andere Setup so gut es geht kurz zu skizzieren und erklären. Den Anfang mach ich auch gleich mit dem heutigen Shooting auf dem Gepäckband vom Münchner Flughafen. Wie man sehen konnte, ne ziemlich wackelige Angelegenheit für die Mädels. 😉

Und am besten zum Einstieg gleich mal ein Foto (geliehen von der ProSieben Website). Fotograf war Mayk Azzato, Fashion und Celebrity Fotograf aus Frankfurt.

Während des Shootings mit den Mädels konnte man zwischendurch immer wieder kurze Einblicke in sein Setup erhaschen. Daher fällt es auch etwas einfacher genau zu erklären was er gemacht hat. Führungslicht war in diesem Fall eine grosse Octa Softbox ohne Frontdifusor (mehr dazu gleich). Schätzungsweise 150cm im Durchmesser. Dazu hat er für den Hintergrund mindestens drei Effektleuchten mit Waben benutzt. Fotografiert hat Mayk übrigens mit einer Nikon und wahrscheinlich einem 24-70mm f2.8. Das Setup sah in etwa wie folgt aus, und hiermit kommt nun auch meine erste Handskizze (freut euch schon auf mehr davon..):

Führungslicht

Wie ich gerade geschrieben habe, hat Mayk für die Fotos eine ca. 150cm grosse Octabox verwendet ohne Frontdifusor. Durch das Weglassen des Frontdifusors erreicht man ein etwas härteres Licht. Die Grösse der Box war insofern wichtig, um die Mädels möglichst flächig auszuleuchten. Hätte er z.B. ein Beautydish verwendet, wäre durch die deutlich kleinere Fläche ein deutlicher Lichtabfall zu den Füssen hin entstanden. Das Führungslicht stand seitlich in einem 90° zum Gepäckband und war gleichzeitig auch die gewünschte Blickrichtung für die Models.

Sunbounce Reflektor

Diente wohl zum dezentnen Aufhellen der Schatten auf der Blitz abgeneigten Seite. Fragt mich aber bitte nicht, wieso er eine goldene Bespannung benutzt hat. Gerade wegen der eher blassen/kalten Bearbeitung der Bilder hätte ich wohl direkt nen silbernen Sunbouncer aufgestellt.

Effektlichter 1,2 & 3

Ob es nun 3 oder sogar mehr sind konnte ich nicht erkennen. Vom obigen Foto her waren es aber definitiv mindestens 3 Effektlichter. Alle mit Standartreflektoren und teilweise noch mit Waben ausgerüstet. Nummer 1 erzeugt den Lichtkegel rechts hinten, Nummer 2 die Ecke hinter dem linken Fuss und Nummer 3 ging an die Decke links oben.

So das wäre mal das Blitzsetup gewesen. Allerdings gab es noch einen weiteren spannenden Punkt den man während des Shootings mitbekommen hat. Und zwar die aufgeklebten Referenzpunkte für die Mädels. Einmal einen an der Kante des Laufbandes als Orientierung auf welcher Höhe sie stehen (laufen) müssen um im Lichtkegel der Octabox zu bleiben. Einen zweiten am Rand der Octabox um die Blickrichtung anzuzeigen. Solche Referenzpunkte benutzt ich auch hin und wieder im Studio. Sie sind extrem hilfreich bei ungeübten Modellen die noch nicht wissen (können) wie sich Licht/Schatten ausgehend von den Lichtquellen verhält.

So ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick in das heutige GntM Shooting geben und freue mich auf nächste Woche, wenn es wieder heisst, Dr. Blitz erklärt. 😉


Hier noch eine kleine Ergänzung. Unter folgendem Link könnt ihr euch nochmals das Shooting anschauen:

http://www.prosieben.ch/tv/germanys-next-topmodel/videos/laufband-shooting-1.1497850/

Ich hab mir das ganze nun nochmals in Ruhe angeschaut und noch ein viertes Effektlicht mit Abschirmklappen drauf, auf Höhe der Lampe 3 in der obigen Skizze entdeckt. Ausserdem kann man am Ende von dem Video einen kurzen Blick auf den iMac am Set erhaschen und sieht dort ein Out-of-Cam Bild. Dieses zeigt deutlich das die Effektlichter sehr kalt/blaustichig sind. Da wurde also definitiv noch mit Farbfolien gearbeitet.

Ihr seht, mit einem wachsamen Auge, kann man so ein Setup zu 80-90% aus so kurzen Sequenzen und dem finalem Foto herauslesen.

3 Comments

  1. Avatar Roman B. said:

    Grandios, danke 🙂
    dachte mir schon fast, ich könnte das hier nachlesen!
    die „einfach so rumstehenden“ Blitzköpfe machen mir jetzt auch mehr Sinn.
    Eine Frage noch: warum ist bei der riesigen Softbox nicht auch das Rollband und allg. Bereiche um das Model hell/besser zu sehen?

    19. März 2010
  2. Avatar Cornelius said:

    Bitte gern. Weitere Beiträge folgen nun wöchentlich. 🙂

    Punkto Rollband.. das ist zum Teil Photoshop zum anderen Teil auch das Weglassen vom Frontdifusor an der Octabox. Dadurch streut das Licht viel weniger und das ohnehin schon schwarze Laufband konnte recht gut abgedunkelt werden durch präzises Ausrichten vom Leuchtkegel der Octabox.

    Was mir ausserdem noch aufgefallen ist, für die Effektlichter wurden noch Farbfolien verwendet. Man sieht das sehr schön in dem Video hier:
    http://www.prosieben.ch/tv/germanys-next-topmodel/videos/laufband-shooting-1.1497850/
    Gegen Schluss des Videos gibts einen kurzen Moment wo man auf dem iMac ein Out-of-Cam Bild sehen kann. Dort ist deutlich zu sehen, wie kalt/bläulich die hinteren Effektlichter an der Wand sind. Ausserdem sind es 4 und nicht 3 Effektlichter die gesetzt wurden. Eine rechts und drei links für die Bildtiefe.

    19. März 2010
  3. Avatar Dominik said:

    Vielen Dank für diese neue Serie.
    Ich freue mich auch auf jede neue Staffel GNTM und kann es gar nicht erwarten, bis das ganze Gequatsche und Geheule ‚rum ist und wieder ein neues Shooting-Setup gezeigt wird 😉
    Mach weiter so!

    19. März 2010

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.