Entfesselt blitzen an Konzerten

Wer regelmässig an Konzerten unterwegs ist, kennt das Problem. Der Helligkeitsunterschied zwischen Front- und Hintergrundlicht beträgt schnell einmal mehrere Blende. Versucht man nun die Gesichter gescheit zu belichten, frisst einem der Hintergrund aus, belichtet man auf das Hintergrundlicht bleiben die Gesichter oftmals unerkennbar dunkel. Es fehlt also schlichtweg ein gescheites Hauptlicht von vorne, welches im besten Fall farbneutral ausfällt..  ergo, Blitz auf die Kamera?? Neeee lieber nicht, das sieht dann grässlich geblitzt aus und die ursprüngliche Lichtstimmung geht grösstenteils verloren..

So nun schaut euch mal dieses Bild hier an, wer kann mir sagen was für Lichtverhältnisse hier geherrscht haben??

Beauty of Gemina - Kiff Aarau

Wie man unschwer erkennen kann gabs etwas Nebel für die Lichteffekte im Hintergrund, blaues und grünes Licht von hinten, welches punkto Helligkeit gut ausbalanciert war mit dem weissen Licht von vorne. Also ein gutes Konzertfotos mit schönem Bühnenlicht.. aber halt, hier gehts ja um das böse Blitzen an Konzerten!! Schaut euch das Bild mal etwas genauer an und achtet auf den kleinen Schatten an der linken Hand. Ein typischer Schatten der entsteht, wenn z.B. ein grosser Verfolger auf einen Musiker gerichtet ist, der hinter seinem Mikrofonständer steht. Das Blöde ist nur, in der Location wo dieses Bild entstand gibt es keine Verfolger! Wie kommt also der Schatten dort hin??

Ganz einfach, dieser stammt vom Speedlight das ich verwendet habe. Ihr habt richtig gelesen, ich hab geblitzt! Der Trick dabei ist, das Blitzlicht darf nicht aus der Kamerarichtung kommen!! Frontal zur Bühne aufgestellt, sieht es so aus als wenn ein grosser Verfolger den Musiker angeleuchtet hätte. Das Setup hierzu ist denkbar einfach und wie ihr sehen könnt, richtig eingesetzt, für den Betrachter nicht sichtbar!

lighting-diagram-konzert Das Speedlight wurde auf einem Gorillapod Stativ erhöht, hinter dem  Mischpult aufgestellt. Der Abstand zur Bühne betrug ca. 15m, Blitzreflektor auf war auf 105mm eingestellt. Die Leitzahl des 580er Speedlights von Canon beträgt 58 bei 105mm Reflektorstellung. Nun fix die Leitzahlformel zur Hand genommen, bei Blende 2.8, 15m Abstand und ISO800 ergibt das dann rund 1/16-1/16 +0.3  Blitzleistung um eine korrekte Belichtung zu erhalten. Wenn einem nun das eigene Frontlicht zu hell oder zu dunkel ist, einfach die Blitzleistung am Blitz anpassen. Da das Blitzlicht von der Verschlusszeit unabhängig ist, kann man nun das vorhandene Bühnenlicht via Belichtungszeit steuern, ohne das eigene Hauptlicht zu verändern. Natürlich nur innerhalb der Synchronzeit von der verwendeten Kamera.

Ausgelöst wird das ganz per Funk. Ich selber benutzte Pocket Wizard Trigger dafür. Elinchrom Skyports oder ähnliches geht natürlich auch. Die optische Steuerung von Canon respektive die von Nikon funktioniert aufgrund der Distanz und des fehlenden Sichtkontaktes nicht.

Einen Nachteil hat dieses Setup jedoch. Als normaler Pressefotograf darf man in der Regel nichtmal einen Blitz auf der Kamera benutzen, geschweige denn einen entfesselten Blitz hinter dem Mischpult aufstellen. Wer jedoch als Hausfotograf direkt für einen Club fotografiert oder im Auftrag einer Band unterwegs ist, dem sollte es möglich sein so ein Setup aufzubauen. Einfach mal nett fragen..

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.